|
|
|
| aktualisiert am 29.05.2018

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS)
  (23.09.2015)

VW-Abgasskandal: Schadenersatz für Aktionäre

23. September 2015. Der Skandal um die verfälschten Abgaswerte von VW trifft auch die Aktionäre. Diese, so der Deutsche Verbraucherschutzring e. V. (DVS), hätten durch die Manipulationen und den damit verbundenen Kurssturz Ansprüche auf Schadensersatz.

„Er läuft und läuft und täuscht …“ – so könnte der neue Werbeslogan des Wolfsburger Autobauers VW lauten. Nach dem Bekanntwerden der verfälschten Abgaswerte von über 11 Millionen Fahrzeugen, droht dem Konzern nicht nur ein Imageschaden und Strafzahlungen in Milliardenhöhe. Durch den Kurssturz der Aktien, stellt sich auch für Aktionäre die Frage nach Schadensersatzforderungen. Jana Vollmann, Geschäftsführerin des DVS (www.dvs-ev.net): „Grundsätzlich dürften die Aktionäre, die ihre Anteile nach dem Beginn der Manipulationen erworben haben, Anspruch auf Schadensersatz wegen falscher oder bewusst unterlassener Kapitalmarkt-Informationen haben.“

VW steht im Verdacht, die Abgaswerte für Dieselfahrzeuge seit fünf Jahren zu manipulieren. Wie die Angelegenheiten rund um defekte Airbage oder schadhafte Zündschlösser in der Vergangenheit gezeigt hatten, ziehen solche Regelverstöße gerade in den USA hohe Strafzahlungen nach sich. Die DVS-Geschäftsführerin: „Sollten die Manipulationen bewusst und in Kenntnis der Vorstandschaft geschehen sein, so kann man sich auch die Frage stellen, ob die Aktionäre ausreichend über die Risiken aufgeklärt wurden.“

In den USA wurden bereits strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Sollte sich der Verdacht der strafbaren Handlung der Verantwortlichen erhärten, stünde den Aktionären auch deshalb Schadensersatz zu.

Der DVS hat für Betroffene die Arbeitsgemeinschaft „VW-Aktie“ gegründet. Verschiedene Vertrauensanwälte des DVS bündeln bereits die Ansprüche der Aktionäre. Der DVS vermittelt Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft eine kostenfreie Erstberatung.

<< zurück  

zurück | drucken | nach oben | Schriftgröße: normalmittelgross