|
|
|
| aktualisiert am 17.08.2018

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS)
  (20.09.2007)

Neues vom VIP Medienfonds

Erfolg für Anleger

Erfolg vor dem Landgericht München. Erstmals erhält ein Anleger Schadenersatz im Zusammenhang mit einer Beteiligung am VIP 4 Medienfonds. Das Gericht war der Überzeugung, dass dem Anleger seitens der Commerzbank AG wahrheitswidrig mitgeteilt worden war, dass durch eine Garantiezahlung der HypoVereinsbank AG die Rückzahlung seines Kommanditkapitals gesichert sei. In Wirklichkeit  hatte die HypoVereinsbank lediglich eine Schuldübernahmeerklärung zugunsten der Fondsgesellschaft abgegeben. Die Commerzbank AG ist nach dem Urteil  des LG München (AZ. 28 O 22503/06) verpflichtet, den Anleger so zu stellen, wie wenn er die Beteiligung nicht gezeichnet hätte.

Derzeit läuft vor dem LG München auch das Strafverfahren u.a. wegen Steuerhinterziehung gegen die ehemaligen Geschäftsführer der VIP Medienfonds, Andreas Schmid und Andreas Grosch.

<< zurück  

zurück | drucken | nach oben | Schriftgröße: normalmittelgross