|
|
|
| aktualisiert am 29.05.2018

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS)
  (17.12.2007)

ISS AG ist in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Die Immobilienfirma ISS Immobilien Schutz und Service AG (ISS AG) mit Sitz in Mönchengladbach ist nach Medienberichten in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Nachdem sie mehrfach die zugesagten Zinsen nicht fristgerecht an die Anleger ausbezahlen konnte und mit der Auszahlung fristgerecht gekündigter Teilschuldverschrei­bungen in Verzug geraten ist, hat ein Anleger jetzt Klage gegen die Gesellschaft erhoben. Der Vorstand der ISS, Elmar Kühnen, will jedoch von einer drohenden Insolvenz seines Unternehmens nichts wissen und spricht von einem „Liquiditätsengpass“.


Die Stiftung Warentest hatte bereits vor geraumer Zeit vor ISS gewarnt. Der Fall erinnere an Finanzskandale etwa der Wohnungsbaugesellschaft Leipzig West, DM-Beteiligungen und First-Real Estate, die Anleihen mit überdurchschnittlich hohen Zinsen angeboten hatten und prompt in Insolvenz geraten waren. Anlegern der ISS wird geraten, ihre Ansprüche von spezialisierten Anwälten möglichst bald prüfen zu lassen, da ihnen bei Insolvenz der Totalverlust der Anleihen drohe.


Sollten Sie selbst Probleme mit dieser Gesellschaft haben, können Sie sich jederzeit auch an uns wenden. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Siehe dazu unsere Rubriken unter „Der DVS“ .



<< zurück  

zurück | drucken | nach oben | Schriftgröße: normalmittelgross